Ta strona wykorzystuje mechanizm ciasteczek (cookies) do poprawnego działania. Więcej informacji na stronie Polityka Prywatności. Zamknij.

Logowanie

WAGNER, Josef Metternich, Josef Greindl, Ernst Haflinger, Wolfgang Windgassen , Ferenc Fricsay, RIAS-Symphonie-Orchester Berlin

Der Fliegende Hollander

  • Josef Metternich, Josef Greindl, Ernst Haflinger, Wolfgang Windgassen
  • Ferenc Fricsay - conductor
  • RIAS-Symphonie-Orchester Berlin - orchestra
  • WAGNER
Add to Basket

89.00 PLN

2 CD:


4.0 out of 5 stars Einzige Aufnahme mit Aktschlüssen(1. und 2. Akt) und Akteinleitungen (2. und 3. Akt) Ich kann mich, was das musikalische angeht, der Rezension von vully anschließen. Das, was für mich das Einzigartige und Besondere dieser Aufnahme ausmacht, ist die Tatsache, dass hier die dreiaktige Fassung gespielt wird, mit der von Wagner für die Aktschlüsse und Akteinleitungen vorgesehenen Musik. Dafür hat Wagner die Zwischenspiele aus der durchgehenden, quasi Einaktigen Fassung mit drei Bildern, zerschnitten und auf -schlüsse und -einleitungen aufgeteilt und Schluss- und Einleitungstakte zur Anbindung der Schnipsel hinzugesetzt. Alle übrigen Aufnahmen, die ich kenne, greifen auf die durchgehende Fassung zurück, in der das Werk heute ja auch zu allermeist auf den Opernbühnen aufgeführt wird. Lediglich die hier auch schon lobend herausgehobene Bayreuther Aufnahme von 1962 unter Sawallisch mit Franz Crass als Holländer präsentiert ebenfalls die Aktschlüsse. Die Akteinleitungen werden in dieser Aufnahme aber weggelassen und es wird direkt in der folgenden Szene wieder begonnen (Im 2. Akt direkt mit dem Spinnerlied(-chor) der Mädchen, im dritten mit dem Matrosenchor "Steuermann, lass die Wacht"). Zu Lebzeiten hat Wagner immer nur diese dreiaktige Fassung aufgeführt - Der Fliegende Holländer ein abendfüllendes Werk für die Uraufführung an der Dresdner Hofoper im Januar 1843. In der Ursprungsversion hat er die durchgehende Fassung, mit den Zwischenspielen zwischen den Akten, komponiert, damit die Pariser Oper ein "kleines" Werk als Vorprogramm vor einem anderen Hauptwerk würde aufführen können, was aber abgelehnt wurde.